Der Markenname Subaru kommt erstmals zum Einsatz beim Prototypen P-1 aus dem Jahre 1954, der später in Subaru 1500 umbenannt wurde. (Bild: obs/Subaru)
Der Markenname Subaru kommt erstmals zum Einsatz beim Prototypen P-1 aus dem Jahre 1954, der später in Subaru 1500 umbenannt wurde. (Bild: obs/Subaru)

Hanau (PresseBox) – Bei der Marokko-Rallye strahlten auf allen drei Podiumsplätzen der Lkw-Wertung die siegreichen Piloten von De Rooy. Um die extrem herausfordernden 1.800 Kilometer in Nordafrika als bestes Team zu bewältigen, hatten sich die Fahrer erneut für die verletzungsresistenten Offroad ORD Reifen von Goodyear entschieden, die auf den Renntrucks in der Größe 375/90R22.5 montiert waren. Der Reifenwahl vorausgegangen war eine intensive technische Beratung durch Ingenieure von Goodyear.

„Die leistungsstarken Offroad ORD Reifen von Goodyear haben entscheidend zu unserem überwältigenden Erfolg beigetragen“, meint Henk Van Leuven, Manager des Teams De Rooy. „Wir bedanken uns bei unserem langjährigen Reifenpartner und insbesondere den Ingenieuren für ihre Arbeit. Mit ihrer Expertise haben sie sichergestellt, dass wir für die anspruchsvolle Cross-Country-Rallye die am besten geeigneten Pneus und die beste Fahrwerksabstimmung hatten.“

Der Iveco Powerstar 4×4 der Piloten Federico Villagra, Adrian Yacopini and Ricardo Torlaschi belegte nicht nur den ersten Platz in der Truck-Wertung, sondern trug auch in der allgemeinen Open/SSV-Klasse den Sieg davon. Die in der Lkw-Klasse zweit- und drittplatzierten Renntrucks von De Rooy wurden Vierter bzw. Sechster in der allgemeinen Open/SSV-Klasse.

„Wir gratulieren dem Team De Rooy und sind stolz darauf, dass die Rallye-Fahrer mit unseren Reifen gleich alle drei Plätze auf dem Podium abgeräumt haben“, freut sich Benjamin Willot, Marketing Director Commercial EMEA bei Goodyear.