Autotest: Seat Tarraco als Allrad beweist sich auf jedem Terrain

Auch ungewöhnliches Gelände bereitet dem Tarraco keine Probleme. © Seat

 
 
 

Der Seat Tarraco beweist sich auf jedem Terrain. Und es gibt viel Auto zu einem fairen Preis. Wir haben das Modell mit dem 190-PS-Dieselmotor 14 Tage lang gefahren. Hier unser Fahrbericht.

Der Seat Tarraco übezeugt als Allrad-Fahrzeug
In dem Modell gibt es jede Menge Platz
Tarraco als Option auch als Siebensitzer

Er besetzt wie so viele Modelle der Volkswagen-Töchter die Größennische, die der Mutterkonzern (bewusst oder unbewusst) mehr oder weniger außen vor lässt. Der Seat Tarraco platziert sich genau zwischen Tiguan und Touareg – und das recht wuchtig im Aussehen, opulent im Platzangebot und interessant beim Preis. Denn für verhältnismäßig wenig Geld gibt es hier eine Menge SUV. Doch der Reihe nach. Denn wir haben das nach der spanischen Stadt Tarragona benannte Modell unter die Lupe genommen.

Viel Platz für Fahrer, Beifahrer und im Fond des Tarraco

Enorm ist vor allem das Platzangebot mit der Option eines Siebensitzers. Die 190 PS in unserem Testfahrzeug sorgen für ausreichend Power, was allein schon die 400 Newtonmeter bei 1750 Umdrehungen dokumentieren – wahrscheinlich würde sogar der kleinere TDI-Motor mit 150 PS reichen, um spritzig über den Asphalt zu düsen.

Seat: Gutes Fahrgefühl auf jedem Untergrund

Düsen ist hier das richtige Wort. Denn der Tarraco hat verständlicherweise zwar nicht die Straßenlage einer Limousine oder eines sportlichen Kombis, schlägt sich aber im Vergleich zu anderen „Geländewagen“ sehr achtbar beim Thema Abrollkomfort. Hier passt sogar der Begriff Geländewagen. Denn Seat bietet das Modell mit Allrad und zudem unterschiedliche Fahrmodi, die sich bequem und schnell per Optionsrad in der Mittelkonsole einstellen lassen: z. B. für Sanduntergrund, Schnee, Asphalt oder schlicht, um sparsam im Ecomodus zu fahren. So wird selbst der Ausflug mal abseits der Straße zu einer netten Abwechslung.

Sitze im Tarraco sind sehr bequem

Zum Komfort tragen auch die straffen Sitzpolster bei. Die Sitzfläche hat auch für längere Oberschenkel eine gute Tiefe und beugt Ermüdungserscheinungen vor. Auch die hinteren Sitze sind bequem. Die Xcelllence-Ausstattung ist ohne Zweifel hochwertig, aber auch etwas gediegen. Wer es sportlicher und ambitionierter mag, der sollte zur (etwas teureren) FR-Spezifikation greifen.

Pferdebesitzer werden mit der Anhängelast ihre Freude haben

Ein echtes Plus ist die Anhängelast. Als Allrad schafft die 190-PS-Diesel-Version genauso wie der Kleinere mit 150 PS satte 2300 Kilogramm. Das reicht locker für einen Hänger mit zwei Pferden. Bose-Soundsystem oder Harman-Kardon kennt man in Autos, wenn es um die Musik geht. Seat setzt auf das Beats-Audio-Soundsystem (genau, die Marke mit dem bekannten „b“ als Logo). Ein 340-Watt-Verstärker, ein High-End-Subwoofer und neun abgestimmte Lautsprecher sorgen für besondere Klangerlebnisse. Das kostet allerdings extra. Wer die Basis-Variante Style wählt, hat aber auch bereits serienmäßig unter anderem Spurhalteassistent, Geschwindigkeitsregelanlage, Leichtmetallräder und das Media-System mit einem Acht-Zoll-Bildschirm dabei.

Panoramaschiebedach sorgt für ein tolles Raumgefühl

Möchte man etwas mehr Geld investieren, sollte das Panoramaschiebedach auf der Bestellliste stehen – dieses erhöht das ohnehin schon große Raumgefühl noch einmal erheblich. Witzig als optionale Innenausstattung gibt es eine Espressomaschine für unter 200 Euro.

Seat Tarraco Xcellence 2.0 TDI 4Drive, DSG

Motor/Getriebe: Verbaut ist ein 2,0-Liter-Diesel-Motor, der 190 PS leistet und ein maximales Drehmoment von 400 Newtonmeter (1750–3250) bietet, sowie ein 7-Gang-DSG-Automatikgetriebe. CO2: 191-197 g/km, Abgasnorm: Euro 6DG.

Leistung: Höchstgeschwindigkeit 210 km/h. Von 0 auf 100 km/h in glatten 8,0 Sekunden. Angegebener Verbrauch: ca. 7,3-7,5 kombiniert. Anhängelast bis 2300 kg.

Karosserie: Länge 4,74 Meter, Breite 2,12 Meter (inkl. Spiegel), Höhe 1,67 Meter. Gepäckraumgröße 230 bis 700 Liter als Siebensitzer. Als Fünfsitzer erhöht dieses sich auf 760-1920 Liter. Leergewicht: 1816 kg.

Preise: In der Grundausstattung gibt es den Tarraco ab 30.850 Euro. Das Testfahrzeug als Xcellence 2.0 TDI 4Drive 44.960 Euro. Unser Modell war sehr gut ausgestattet, hatte darüber hinaus Extras wie ein beats-Soundsystem, eine Anhängervorrichtung, sieben Sitze, Standheizung und diverse Assistenzsysteme so dass der Testwagen 58.904 Euro kostet.